Donate button

NÖKISS 2021: DIE FREUDE, EINEN WILDEN OBSTGARTEN ZU ERKUNDEN

Green Steps STP

Author:

Gloria Corradini
DE Übersetzer: Pascal Gruber

Short summary:

Die ungemähten Wiesen rund um das Augustinerstift Herzogenburg wurden in diesem Jahr zum gemeinsamen Spielplatz und Klassenzimmer für die Kinder der NÖ Kindersommerspiele! Bäume, Kräuter und Insekten zogen sie und ihre Familien in die Green Steps Lernerfahrung

Wie kein anderer Stand war Green Steps die einzige Organisation, die sich darauf konzentrierte, die „wilde“ Natur des Obstgartens der Abtei zu erkunden. Der Obstgarten wurde für uns intakt gelassen und schon bei unserer ersten Erkundung stellten wir fest, dass die Artenvielfalt in Bezug auf Bäume wirklich knapp war. Tatsächlich gab es nur wenige Obstbaumarten wie Äpfel, Aprikosen, Birnen, Pflaumen und Kirschen. Daher erregte das Leben unter unseren Füßen unsere Aufmerksamkeit: braune Grillen, grüne Katydiden, Schmetterlinge, Bienen, Käfer und Spinnen bewegten sich auf Teppichen aus kleinen, bunten, hübschen Blumen.

Zuerst haben wir uns drei verschiedene geführte Aktivitäten ausgedacht: „Terrific Trees“ am Morgen über Obstbäume und die Familie der Rosengewächse; „Genious Insects“ am frühen Nachmittag über das Insekt, das man hätte fangen können; und „Heilkräuter“, später am Nachmittag, mit Schwerpunkt auf die Korbblütler Familie und deren Verwendung in der Küche. Doch schon am ersten kalten Morgen im NÖKISS wurde uns klar, dass Führungen in festen Zeitblöcken bei dieser Art von Festival nicht funktionieren würden. Die Kinder waren damit beschäftigt, von den verschiedenen Ständen zu kommen und zu gehen, und wie Bienen auf Blumen mussten sie sich im Moment, als sie vorbeikamen, etwas „Nektar“ holen.

1. Spiel Erklärung 

2. Blätter sammeln

3. Mission Abgeschlossen 

Am selben Nachmittag haben wir ohne Zeitverlust die erste Schatzsuche geplant. In den Innenhöfen haben wir zehn verschiedene Bäume verschiedener Arten ausgewählt; wir haben diese Bäume auf der Karte von NÖKISS lokalisiert, wir haben ein paar interessante Fakten über die Bäume geschrieben und die Form der Blätter oder der Früchte als Hinweis hinzugefügt, um den Baum zu erkennen. Außerdem wurde jedes Kind gebeten, von jedem der „gejagten“ Bäume ein Blatt oder eine Frucht zu sammeln. An diesem Punkt baten wir sie, an unserer Schatzsuche teilzunehmen, und sie bekamen einen Korb, um die zehn verschiedene „Schätze“ zu sammeln.

Der zweite Teil der Aktivität konzentrierte sich auf das Naturjournal. Jedes Kind, das es schaffte, alle zehn Baumarten zu sammeln, wurde mit einem Naturtagebuch belohnt; Außerdem saßen wir zusammen auf einer Decke und befestigten und zeichneten Blätter und Früchte ihrer Lieblingsbäume, um ihnen zu zeigen, wie man es benutzt.

Da wir feststellten, dass immer wieder dieselben Kinder an aufeinanderfolgenden Tagen ins NÖKISS kommen, haben wir uns entschieden, für das zweite Wochenende zwei weitere „Schatzsuche“ zu konzipieren: eine über Insekten und eine über Kräuter. Beides fand im Obstgarten statt, den man hätte finden können, indem man den zuvor angebrachten Tierfahnen folgte. Für die Insektenjagd haben wir jedem Kind 3 Insektengläser und ein Insektennetz geliehen; Nachdem die Insekten gefunden und eingesammelt wurden, mussten sie zu unseren Zelt zurückkehren um dort die gesammelten Kenntnisse ins Naturtagebuch einzutragen.

Für mich war das ein wirklich tolles Erlebnis! Ich liebte es, Aktivitäten zu kreieren, die von einem verlassenen Obstgarten ausgehen. nur darüber nachdenken, was hier drin interessant sein kann… oder besser… wie kann ich es interessant machen! Und bei der Erstellung der Konzept- und Artenkarten habe ich auch viel über die häufigsten Tier- und Pflanzenarten dieser Bioregion gelernt. Aber die beste Belohnung war, die Kinder und sogar ihre Eltern so engagiert bei diesen Aktivitäten zu sehen! Es machte Spaß zu beobachten, wie die Väter die ganze Familie führten und erkannten, dass es für sie selbst eine Herausforderung war, gewöhnliche Bäume zu erkennen. Was leider nur die große Wissenslücke über die Natur in unserer Gesellschaft unterstreicht. Viele Eltern gratulierten jedoch mit uns zu der tollen und innovativen Idee, die wir hatten, ihren Kindern die Natur beizubringen! Ich habe auch mit Eltern gesprochen, die dachten, dass ihre Kinder die Themen nicht ansprechen würden, aber als ihre Kinder diese bunten kleinen (oder weniger kleinen) Insekten sahen, die sich in den Insektengläsern bewegten, steckten sie einfach ein Insektennetz und rannten hinter Insekten her für eine Stunde! Die Natur Tagebuch Sitzungen waren wichtig, insbesondere für die älteren Kinder, um sicherzustellen, dass sie das Gefundene verstehen und ihnen ein Werkzeug zeigen, um sich an diese zu erinnern.

Leider fiel es mir aufgrund meiner fast nicht vorhandenen Deutschkenntnisse schwer, mit den Kindern in Kontakt zu kommen. Einige der kleinsten Kinder hatten sogar Angst, dass ich Englisch spreche! Meistens konnte ich jedoch mit den Eltern sprechen, die für ihre Kinder übersetzten; die älteren Kinder konnten mich verstehen, aber kaum Englisch sprechen. Trotzdem durfte ich ein paar Mal das Naturtagebuch mit älteren Mädchen machen, die überdurchschnittliche Englischkenntnisse hatten, und sie waren einfach so stolz, dass sie mich verstehen und mit mir Englisch sprechen konnten! Ein letzter Punkt: Es war schön zu sehen, dass so manche Kinder unsere Aktivitäten so genossen haben, dass sie bei allen drei Aktivitäten mit ihren Naturtagebüchern mitgebracht und mitgemacht haben: Bäume, Kräuter und Insekten.

Zusammenfassend war der NÖKISS eine großartige Gelegenheit für mich, erste Erfahrungen mit Naturpädagogik zu sammeln, aber ich bin mir auch sicher, dass wir etwas völlig Neues in dieses „konservative“ Festival gebracht haben und ich hoffe, dass die Kinder, die an unseren Aktivitäten teilgenommen haben, es tun werden Erinnern Sie sich an uns und seien Sie bereit, weiterhin aus ihren Naturtagebüchern zu schöpfen und neugierig auf die Natur in all ihrer Form zu werden!